VRÜ/WCL Article Prize 2019

 

 

Seit 2020 vergibt die Redaktion der VRÜ / WCL jährlich den "VRÜ/WCL Article Prize" an den Beitrag, der am besten mit dem Leitbild der Zeitschrift übereinstimmt und die Art der Wissenschaft repräsentiert, die die Zeitschrift in Zukunft fördern möchte.
 

Die Redaktion hat beschlossen, den "VRÜ/WCL Article Prize" für das Jahr 2019 an Ricarda Rösch zu verleihen für ihren Beitrag "A New Era of Customary Property Rights? - Liberia's Land and Forest Legislation in Light of the Indigenous Right to Self-Determination", erschienen in Heft 4/2019.


Der Artikel ist eine sorgfältige rechtssoziologische Studie über die Lokalisierung globaler Normen zu den Rechten indigener Völker. Thematisch leistet er einen originellen Beitrag zur globalen Rechtsdebatte über indigene Völker und fügt sich besonders gut in eine "weltweite" Perspektive der Rechtsvergleichung ein. Methodisch verbindet der Artikel juristische Analyse mit empirischer Feldforschung und generiert originelle sozio-rechtliche Einsichten, die in der rechtsvergleichenden Wissenschaft noch zu selten sind. Sein geographischer Fokus auf eine wenig erforschte Rechtsordnung wie Liberia erweitert und pluralisiert die Fallauswahl der vergleichenden Rechtswissenschaft weiter. Schließlich hat die Redaktion berücksichtigt, dass es sich bei der Autorin um eine noch nicht fest angestellte Gelehrte in der Anfangsphase ihrer Karriere handelt, was diese wissenschaftliche Leistung umso beeindruckender macht.

 

Die Redaktion gratuliert Ricarda Rösch zu dieser Leistung und hofft, dass sie andere Wissenschaftler*innen und zu zukünftigen Einsendungen für die Zeitschrift inspirieren wird. Der Preis wird auf der Website der Zeitschrift bekannt gegeben und beinhaltet ein einjähriges Abonnement der Zeitschrift.